TOP-ACTS - SPIDER MURPHY GANG

Sie wollen die Spider Murphy Gang buchen? Anfragen für Firmenevents & Special Events nehmen wir gerne über unser Booking - Formular entgegen.

1977 gegründet erschien1980 die erste „eigene“ LP Rock 'n' Roll Schuah.

Mit volksnahen, häufig auch regionalen Themen in den Texten, die oft von notorischen Pechvögeln und Verlierern handelten, gelang der Gruppe schnell der Durchbruch im Münchner Raum.

Bereits ein Jahr später wurden sie mit ihrem Hit „Skandal im Sperrbezirk“ im gesamten deutschsprachigen Raum bekannt.
Es folgten weitere erfolgreiche Singles wie „Schickeria“, „Wo bist Du?“ und „Ich schau dich an (peep, peep)“, ihre dritte LP Tutti Frutti sowie eine mehrwöchige Tour durch ganz Deutschland, so dass 1982 schließlich das – auch kommerziell – erfolgreichste Jahr für die Spider Murphy Gang wurde.

Die Spider Murphy Gang lieferte Hit um Hit. Die SMG gab es in einer Japan-Ausgabe, der "Skandal" machte in einer spanischen Cover-Version die Runde und "Peep, Peep" drehte sich am brasilianischen Zuckerhut auf einem Sampler 400.000 mal.

1983 ging die Spider Murphy Gang als erste westdeutsche Band auf eine Tournee in die DDR.

Die SMG - eine exzellente Liveband - mit Konzerten vor über 100.000 Zuschauern.
Die Band spielt immer noch mehr als 60 Konzerte pro Jahr im gesamten deutschsprachigen Raum und gehört damit zu den beliebtesten Live-Bands und zu den besten deutschen Live-Acts.

Die Band verbreitet eine Stimmung die jeden begeistert, Party pur.
Fast 30 Jahre Bühnenerfahrung, das ist das Geheimnis der Band.
Günther, Barny und Co. haben ihr Handwerk von der Pike auf gelernt.

Auch wenn die „Spider Murphy Gang“ häufig in Verbindung mit der Neuen Deutschen Welle genannt wird und ihre größte Popularität in deren Zeit erlangte, ist sie im engeren Sinne keine Band der NDW, sondern eine publikumsnahe Rock'n'Roll - Band.
Ihre frühen Titel wurden lediglich zeitgleich mit dem Einsetzen der NDW auf den Markt gebracht und zu dieser Zeit auch oft im Radio gespielt.
Während die NDW nach wenigen Jahren bereits ein Ende fand, gab es für die Band, anders als für die meisten NDW-Künstler, keinen gravierenden Popularitätsverlust.


zurück zur Übersicht